Jobcenter Kassel hat keinen Briefkasten und das Problem der Verweigerung von Eingangsbestätigungen

Wer zurzeit (Stand 25.01.2019) beim neu gebauten und von der Stadt Kassel angemieteten Jobcenter in der Lewinskistraße einen Brief einwerfen will, hat schlechte Karten, denn: Der Briefkasten des Jobcenters ist zugeklebt!

Das Ganze ist jedoch kein Scherz eines lustigen Erwerbslosen, wie uns eine freundliche Mitarbeiterin in der Eingangszone erklärt. Vielmehr habe die Behörde selbst dies getan.

Der Grund?

Der Briefkasten hat keine Entnahmesicherung! Es könnte also jemand auf die dumme Idee kommen und dort nachts heimlich die Liebesbriefe  der Erwerbslosen ans Jobcenter lesen 🙂

Unser Vorschlag: Miete kürzen und eine Weiterbildungsmaßnahme für alle Mitarbeiter im Umgang mit Paketklebeband !

Aber Spaß beiseite, ein zugeklebter Postkasten an einer Behörde, das geht gar nicht! Vor allem dann nicht, wenn zusätzlich dazu noch Empfangsbestätigungen für eingereichte Unterlagen verweigert werden!

Deshalb haben wir am vergangenen Donnerstag (24.01.2019) auf der Bürgersprechstunde °Vorderer Westen° mit OB Christian Geselle, öffentlich dagegen protestiert ! Immerhin hat uns Herr Geselle sofort zugesagt, dass er in dieser Angelegenheit auf unserer Seite steht und entsprechend die zuständige Bürgermeisterin und Leiterin des Sozialdezernates, Frau Ilona Friedrich, informieren wird!

Der Hintergrund der Verweigerung einer Eingangsbestätigung ist eine Jobcenter-interne Weisung, derzufolge aus Gründen der Zeitersparnis (!) Empfangsbestätigungen nur noch für Widersprüche gegen Verwaltungsakte ausgegeben werden sollen, was eindeutig dieser -> Weisung der Bundesagentur für Arbeit widerspricht!

Beruft euch darauf und auf die oben verlinkte Weisung, falls euch eine Eingangsbestätigung für Unterlagen, die ihr abgeben wollt, verweigert wird.
Auch nachgereichte fehlende Unterlagen müssen auf euren Wunsch hin eingangsbestätigt werden, weil die Abgabe zu eurer Mitwirkungspflicht gehört!

In Rücksprache mit unserem betreuenden Anwalt bei einer Verweigerung: Lasst euch den Namen des/der Mitarbeiter/s/in nennen, schreibt ihn auf und vermerkt hinter dem Namen den Kommentar: Frau/Herr XY hat am (Datum) um (Uhrzeit) eine Eingangsbestätigung für abzugebende Unterlagen (Dokument benennen) verweigert. Und dieses Vorgehen konsequent jedesmal anwenden! Falls ihr vorhabt, das so zu handhaben, meldet euch bei uns, wir möchten diese Fälle sammeln, um dagegen vorgehen zu können!

Immer wieder °verschwinden° Unterlagen im Jobcenter und im Zweifelsfall seid ihr die Blöden, weil euch die Leistung gekürzt wird!
Wir bleiben in der Sache am Ball und informieren euch weiter!

Liebe Grüße, euer S.E.K. -Team

Please follow and like us:
0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.